HANS LUDWIG PFEIFFER – Maler und Bildhauer zum Gedenken – Träger des Bundesverdienstkreuzes –

Zum Gedenken : 30.3.1903 – 9.3.1999

Theatrum Mundi v. Hans Ludwig Pfeiffer/Foto HMKull

Theatrum Mundi v. Hans Ludwig Pfeiffer/Foto HMKull

Theatrum Mundi v. Hans Ludwig Pfeiffer/Foto HMKull

Theatrum Mundi v. Hans Ludwig Pfeiffer/ Foto HMKull

Theatrum Mundi v. Hans Ludwig Pfeiffer/Foto HMKull

Theatrum Mundi v. Hans Ludwig Pfeiffer/Foto HMKull

Mitbegründer und Leiter der Bernsteinschule, Träger des Bundesverdienstkreuzes verstarb am 9.3.1999 in Berlin

Hans Ludwig Pfeiffer , 1903 in Rom geboren stammt aus einer  schlesischen Künstlerfamilie. Die feinen filigranen Bilder der Mutter sind heute noch begehrt. Sein Vater, ebenfalls ein begnadeter Künstler, erhielt den Ruf an die „Kunstakademie“ in Königsberg, wo Pfeiffer aufwuchs und zur Schule ging.  Später studierte er an der vereinigten Staatshochschule für bildende Kunst in Berlin. Ein im Krieg gefallener Bruder hatte ausgeprägte musikalische Fähigkeiten; ihm widmete er 1970 posthum das Bild  „Hervorbringen von Musik“

Nach der Machtübernahme Hitlers entfielen seine Einnahmequellen als Zeichner, da er vorwiegend für „nicht genehme Blätter“ arbeitete. Zum Kriegsende wurde Pfeiffer Sanitäter in Süd-Württemberg.  Er blieb lebenslang ein Forschender und Suchender

1952 siedelte er nach Neuenbürg/Schwarzwald. Etwas später erhielt er ein Atelier im  nahegelegenen Schloß Neuenbürg.  Er heiratete eine Ärztin aus der DDR . Ein Sohn wurde 1961 geboren.

Nach den Kriegswirren  standen viele Künstler vor einer äußeren Leere. In dieser Situation gründete Paul Kälberer mit

Hans Ludwig Pfeiffer 1946 die  BERNSTEINSCHULE bei Haigerloch in dem Gebäude des Kloster Bernstein.

Pfeiffers Schwester Ricarda Gohr und HAP Grieshaber unterrichteten ebenfalls einige Zeit in der Kunstschule .

1952 löste sich die Bernsteinschule wegen Schülermangels auf. Professor Dr. Joachim Geissler-Kasmekat, Heidelberg , Schüler der Bernsteinschule , der Pfeiffer immer freundschaftlich verbunden blieb, wie Pfeiffer ein Atelier im Schloß Neuenbürg/Schwarzwald hatte, antwortete  auf Fragen zur Bernsteinschule:

……“Der Aufenthalt in Bernstein  war für mich mehr als  nur gewinnbringend. Er schenkte mir die geistige Grundlage, auf der ich mich später selbst finden konnte. Der große und allgemein wirkende Anreger in dem allem, der war Hans Pfeiffer, – niemand ist zu nennen außer ihm. Ich hatte das Glück, in ihm einen Lehrer zu begegnen, in welchem sich die Kunstlehre Europas gesammelt hatte wie Lichtstrahlen in einem Fokus, -. Hans fragte mich einmal: „Was habe ich denn bewirkt?“. Ich antwortete ihm, daß es auf das Fundament angekommen sei, welches er lehrend legte. – Seine pädagogische Sternstunde  schlug in Bernstein, wie sein Sternstunde als Künstler in Neuenbürg  „…. .

Auszug aus einer Rede Pfeiffers:

Wo bleibt das Positive in unserer Zeit?

….“Ich habe den größten Respekt vor dem Fortschritt, von dem auch ich profitiere. Aber der Fortschritt um des Fortschritt willens,

so l `art pour l`art macht mir Angst.  Die Ausbreitung des menschlichen Wissens ohne ein gleichstarkes Gewissen der Welt gegenüber ist viel gefährlicher, als Atomexplosionen es sein können.

HMK: Ich selbst habe Hans Ludwig Pfeiffer als äußerst humanen, geistreichen, humorvollen Menschen und Künstler erleben dürfen. Als Freund unseres Hauses  war  er mir Lehrer von Kindesbeinen an.  Es war  stets die reinste Freunde mit ihm  über  Kunst und die Kunstwelt zu diskutieren. Wenn er im Atelier arbeitete „brannte er“. Sein geistiges Feuer umhüllte ihn  – als spürbare Aura. – Er hat in mir ein Fundamant gelegt aus dem ich heute noch schöpfe. Hans Ludwig Pfeiffer hat als Mensch und Pädagoge  „POSITIV “ gewirkt.


Advertisements

3 Antworten zu “HANS LUDWIG PFEIFFER – Maler und Bildhauer zum Gedenken – Träger des Bundesverdienstkreuzes –

  1. Hatte mich leider bei meiner HP – Adresse vertippt.

    Liebe Grüße

  2. Vermutlich gehört(e) Herr Pfeiffer zur Liga der nach dem zweiten Weltkrieg weitgehend vergessenen, deutschen Künstler, und das sind einige. Ich finde seine Skulpturen und Arangements, die Installationen und auch die Gemälde, das gesamte, was ich bisher dort sah, ist voller Anspielungen, Witz und Kritik, nicht nur am Kunstbetrieb, können sich neben dem bekannten Dada und Surrealistenzeugs durchaus sehen lassen.
    Liebe Grüße,
    http://artifexity.de/blog/

  3. Hans war wirklich ein sehr interessanter Mensch und großartiger Künstler …