Ein Glückliches Neues JAHR 2016

Ich wünsche all meinen treuen Freunden und Freundinnen ein glückliches neues Jahr 2016

und bedanke mich für all die Besuche auf meinem Blog.

Danke für euer Interesse  auch an meinen älteren Beiträgen!

Alles Gute

herzlichst eure HeideMarie

 

digt. Fotowork von HeideMarie Kull (c)

digt. Fotowork von HeideMarie Kull (c)

Advertisements

442/Europas Dichter und Der Erste Weltkrieg: Autor Geert Buelens

Buchvorschlag: Lieblingsbücher aus meiner persönlichen Bibliothek:

„Weh, es nahen schreckliche Tage“: In ihrem Gedicht Juli 1914 bechwört die russische Dichterin Anna Achmatowa die unheilverkündende Stimmung im Sommer 1914. Andere feiern den Ausbruch des Ersten Weltkriegs als reinigende  und erneuernde Kraft und Weg zur Veränderung. Englische Wars Poets und deutsche Expressionisten, französische Dadaisten und russische Futuristen, flämische, ungarische, baltische Akteure kämpfen nicht nur mit der Waffe, sondern auch mit dem Wort. Innerhalb der europäischen Nationen und ethnischen Gruppen entwickelten sich Einstellungen gegenüber  dem Krieg teilweise parallel, teil zeitversetzt und gegenläufig, wobei nationales oder befreiungsbewegtes Pathos, Internationalismus und weltrevolutionäre Emphase, Desillusion, Hass und Verzweiflung unrythmisch auf und nieder wogen.

Geert Buelens liefert mit seinem mehrfach ausgezeichneten Buch ein wahrhaft europäisches Panorama, nicht nur der Lyrik des frühen 20. Jahrhunderts, sondern auch der Menschen, die sie schrieben. Er bezieht dabei neben bekannten Protagonisten wie Pessoa, Achmatowa, Majakowski, Ungaretti, Appollinaire, Trakl, Sassoon auch viele andere, weniger bekannte Dichter mit ein.

…Der große Krieg war auch die Geburtsstunde der modernen Lyrik. Überall in Europa wollten Dichter an vorderster Front stehen, wenn Gedichte geschrieben wurde.

Geert Buelens legt mit diesem Buch eine beeindruckend umfassende Studie über die gesellschaftliche Tragweite von Literatur vor, ein temperamentvoll beschriebenes Stück Mentalitäts-, Kultur-, Kriegs- und politischer Geschichte.

…Dieses Buch liest sich wie ein Roman…der Spiegel..

Über den Autor: Geert Buelens (Duffel, Belgien, 1971) ist Professor für Neuere Niederländische Literatur an der Universität von Utrecht, Dichter und Essayist. Er ist Gastprofessor für Niederländische Literatur an der Universität von Stellenbosch (RSA) sowie Kluge Fellow an der Library of Congress (2008), seit 2012 Mitglied der Königlichen Akademie für Niederländische Sprach- und Literaturwissenschaften.

Verlag:Suhrkamp Verlag: Aus dem Niederländischen von Waltraud Hüsmert

————————————————————————————————-

"Die Lesung: Schriftsteller und Dichter Friedrich G.Paff, Marburg, Gründer der Neuen Literarischen Gesellschaft Marburg.

„Die Lesung: Schriftsteller und Dichter Friedrich G.Paff, Marburg, Gründer der Neuen Literarischen Gesellschaft Marburg.

 

 

 

Lou Andreas-Salomé. Weggefährtin von Nietzsche, Rilke, Freud. Autor Werner Ross.

Zeichnung von HeideMarie Kull,Sion.Restaurant

________________________________________________________

300 dpi, Sommerimpression Vevey Swiss1

Foto von HeideMarie Kull (c)

Serie: Lieblingsbücher aus meiner persönlichen Bibliothek:

Durch die deutsche Geistesgeschichte der Jahrhundertwende geistert einem Schemen gleich ein Name: Lou Andreas-Salomé. Immer wieder taucht er auf, im Leben Nietzsches, in der Biographie Hofmannsthals, Schnitzlers und Max Reinhardts und im Werk Siegmund Freuds. Dem jungen Rainer Maria Rilke war Lou als Liebende verbunden, und zweimal ist sie mit im durch Rußland gereist, wo sie den alten Tolstoi und den jungen Boris Pasternak besuchten.

Über den Autor:

Werner Ross wurde 1912 in Uerdingen am Niederrhein geboren. Sein Lehrer war der große Romanist Ernst Robert Curtius; lange Italienaufenthalte, zuletzt als Leiter der Deutschen Schule in Rom, haben seine humanistische Bildung und Haltung mitgeprägt. 1964 übernahm er für acht Jahre die Leitung des Goethe-Instituts, im Sinne eines Ernstmachens mit der Lebenslehre des Namenpatrons. An der Universität München nahm er – inzwischen bei den großen Zeitungen und Rundfunkanstalten als Kritiker und Essayist ausgewiesen – eine Honorarproffesur für vergleichende Literaturwissenschaft und Literaturkritik wahr. Im Ruhestand schloss Werner Ross 1980 sein Hauptwerk ab, die Nietzsche-Biographie „Der ängstliche Adler“. Von daher ergab sich von selbst der Zugang zum Leben von Nietzsches Beinahe-Freundin Lou Andreas-Salomé.

Verlag: CORSO bei Siedler

DAS BLAUE BUCH: Herausg. Angelika Lochmann und Angelika Overath

Frau mit goldener Blüte

„Frau mit goldener Blüte/im Blau/ „Öl auf Leinwand von HeideMarie Kull

________________________________________________________

Serie: Lieblingsbücher aus meiner persönlichen Bibliothek:

Das Blaue Buch- ist ein Lesebuch. Seine Neugierde trägt naturwissenschaftliche Abhandlungen ebenso herbei wie alchemistische Spekulationen, heraldische Befunde, altphilologische Spitzfindigkeiten, botanische Belehrungen, physikalische Versuchsbeschreibungen; sie prüft den Lapis Lazuli der Ölmaler, den Waid der Färber und ihre Indigoküpe, sie notiert das landesherrliche Verbot der fressenden Teufelsfarbe wie die mystischen Allegoresen des Saphirs; sie beobachtet Blaubart und das blaue Licht; sie memoriert Goethes- sinnlichsittliches Charakteristik- des Blau und fügt Kandinskys Erkenntnisse hinzu.

Das Blaue Buch – wird zur Einladung. Es nimmt mit auf Expeditionen in die poetischen Reiche blauer Blumen, zieht in gefährliche Begegnungen blauer Stunden-Räume. Es erzählt von Elevationen in die Tiefe des Azur und von Verwirrungen im blau verschatteten Doppellicht der späten Tageshelle und des frühen Abendlichts. Die Farbe der Götter und Geister (Grimm), die Farbe des – Geistes- (Kandinsky, und lockt und verführt als – Südwort – (Benn), als magnetische Bläue (Celan). als anderes Blau (Brinkmann) in die Werkstätten der modernen Poeten. Hier schaut die Anthologie einer Farbe zurück in ihren Spiegel: sie spricht von jener -seltsamen Leidenschaft- (Novalis), der Blaukunst modernen Färbens und der Schwarzkunst blauer Poesie.

Über die Autoren:

Angelika Lochmann, geboren 1950 in Marbach am Neckar, studierte Germanistik und Romantik. Seit einigen Jahren ist sie wissenschaftliche Angestellte am Lehrstuhl für Romanistik und vergleichende Literaturwissenschaft der Universität Tübingen. Sie übersetzt aus den romanischen  Sprachen und arbeitet zur Zeit an einem Versuch über das lyrische Fragment.

Angelika Overath, geboren 1957 in Karlsruhe, studierte Germanistik, Geschichte und Italianistik und promovierte an der Universität Tübingen mit einer literaturwissenschaftlichen Arbeit über – Das andere Blau -. Zur Poetik einer Farbe im modernen Gedicht (Metzler: m1987) Sie schreibt als freie Autorin für verschiedene Kulturzeitschriften und arbeitet in einem Handbuch der literarischen Reportage.

Verlag: KRATER Bibliothek – verlegt bei Franz Greno , Nördlingen 1988

Der Schamane in uns. Schamanismus als neue Selbsterfahrung Hilfe und Heilung. Autor Paul Uccusic

"Der Schamane" Öl auf Leinwand v. HeideMarie Kull(c)

„Der Schamane“ Öl auf Leinwand v. HeideMarie Kull(c)

______________________________________________________

Lieblingsbücher aus meiner persönlichen Bibliothek:

Schamanismus ist mit hoher Wahrscheinlichkeit das älteste Heilsystem der Menschheit. Schamanen gibt es nachgewiesenermaßen seit vierzig-, möglicherweise sogar sei hunderttausend Jahren. Schamanische Methoden der Heilung haben unsere Vorfahren das Überleben in einer feindlichen Umwelt ermöglicht – vom tropischen Dschungel bis zu den Eiswüsten der Pole.

Naiver Fortschrittsglaube, zerstörerische Eingriffe in die Natur und die Verkennung lebensbestimmender Zusammenhänge haben uns der Natur entfremdet und die Menschheit an den Rand einer globalen Katastrophe gebracht.

Wissenschaftlicher Übermut hat hochzivilisierte Gesundheitssysteme sträflich einseitig gemacht. Schamanismus – von unserer Generation neu entdeckt – bietet nicht nur eine unvergleichliche Chance der Besinnung und Selbstbesinnung im allgemeinen Wahn und in der Hektik unserer Zeit, sondern auch eine praktikable Alternative sowie einfach umzusetzende Lösungsansätze für jede nahezu jedwede Problematik. Der Wert dieser uralten Technik wird heute immer mehr erkannt und gewürdigt.

Paul Uccisic zeigt in seinem Buch, daß in jedem von uns ein Schamane steckt. Jeder ist imstande, mit leicht erlernbaren Methoden zum Beispiel der Schamanischen Reise in die nicht alltägliche Wirklichkeit der oberen und unteren Welten -auf seine ganz persönlichen Fragen Antworten zu finden und Lebensprobleme, nicht zuletzt Gesundheitsprobleme, zu lösen: für sich selbst, für Familienangehörige, Freunde und die persönliche Umgebung. Schamanismus ist aber auch ein Weg zu entwickelterem, höheren Bewußtsein. Schamanisch tätig zu sei bedeutet unter anderem, hinter die vordergründigen Ausformungen der Welt zu blicken und den geheimen Sinn des Kosmos und des Werdens und Vergehens zu erkennen. Schamanismus kann also auch ein Weg der Mystik bedeuten. Das Hauptgewicht des Buches liegt auf der praktischen Arbeit, der klaren Umsetzbarkeit der Methodik in den Alltag. Historische Hinweise sowie eine umfassende kritische Darstellung moderner Strömungen belegen die Bedeutung des „Core Schamanismus“ auch in der Gegenwart. Ein umfangreiches, nahezu einzigartiges Literaturverzeichnis, das den Einstieg in jede schamanische Kultur öffnet, vervollständigt das Werk.

Über den Autor:

Paul Uccisic, 1973 in Wien geboren, wurde nach seinem Studium der Chemie, Physik und Mathematik Journalist und Schriftsteller. Er arbeitet heute als Redakteur bei einer großen überregionalen Tageszeitung in Wien. Als außerordentliche begabte Heilerpersönlichkeit befaßte er sich in den letzten zwei Jahrzehnten intensiv mit alternativen Formen des Heilens, insbesondere dem Schamanismus, und hat zu diesem Zweck zahlreiche Länder bereist. Der engen Zusammenarbeit mit dem US-Anthropologen Michael Harner entsprang seine Berufung in die internationale Fakultät der Foundation for Shamanic Studies, in der er als Lehrbeauftragter für Europa tätig ist.

Verlag: Ariston Verlag Genf/München/1991 ISBN 3-7205-16667-9

Der Untergang der islamischen Welt. Autor Hamed Abdel-Samad.

"Augen" Foto (c)

„Augen“ HMK. Foto (c)

_______________________________________________

Serie: Neue Bücher aus meiner persönlichen Bibliothek:

Die islamischen Länder eint ein Glaube, aus dem sie ein seit Jahrhunderten überholtes Menschen- und Gesellschaftsbild ableiten. Ungeheure kreative und geistige Ressourcen können deshalb nicht genutzt werden.

Die politische, wirtschaftliche und soziale Misere der Staaten wird konsequent als Ergebnis – der feindlichen Politik des Westens – gedeutet. Jeder Versuch der Veränderung wird von der islamischen Orthodoxie und der Machtbesessenheit der Herrschenden erstickt. Bildungssystem und Religion beschränken sich darauf, zu Gehorsam gegenüber den Regimes zu erziehen.

Die Perspektiven für die Länder von Marokko bis Indonesien sind bedrohlich, da eine innovationsfeindliche Kultur, eine rapide wachsende, arme Bevölkerung, zur Neige gehende Erdölvorkommen und dramatische klimatische Veränderungen ein hochexplosives Gemisch ergeben.

Der deutsch-ägyptische Politikwisssenschaftler Hamed Abdel-Samad wagt eine scharfe, zwingende Prognose für die Zukunft der Welt, der er selbst entstammt. Der Islam wird als politische und gesellschaftliche Idee, er wird als Kultur untergehen, die größte Völkerungswanderung der Geschichte wird Europa bedrängen.

Über den Autor:

Hamed Abdel-Samad, geboren 1972 bei Kairo, studierte Englisch, Französisch, Japanisch und Politik. Er arbeitet für die UNESCO, am Lehrstuhl für Islamwissenschaft der Universität Erfurt und am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur der Universität München. Abdel Samad ist Mitglied der Deutsch Islam Konferenz und zählt zu den profiliertesten islamischen Intellektuellen im deutschsprachigen Raum.

Verlag: Droemer Verlag, München. ISBN 978-3-426-27544-3

Der BND. Die unheimliche Macht im Staate. Autor: Erich Schmidt-Eenboom.

Ohne Titel: Foto von HeideMarie Kull

Ohne Titel: Foto von HeideMarie Kull (c)

______________________________________________________

Serie: Bücher aus meiner persönlichen Bibliothek:

Auszug:

Das Ende des Kalten Krieges ist für die Geheimdienstapparate in West und Ost der vollendete Ernstfall. Weltweit ändern sich Strukturen und Ziele – nur beim Bundesnachrichtendienst, der mehr Mitarbeiter als das Auswärtige Amt beschäftigt, soll alles beim Alten bleiben. Der Bundesnachrichtendienst ist krakenhaft in alle Bereiche der Gesellschaft eingedrungen. Der ganz große Lauschangriff ist längst Realität. So hören bei Monschau in der Eifel 90 BND-Mitarbeiterinnen den Telefon-, Fernschreib- und Funkverkehr aus Bonn ab – lückenlos. Denn die Wortbank für das EDV-System AUSTIN 2 zeichnet automatisch auf, wenn vorprogrammierte Trefferworte (wie BND – oder Nachrichtendienst-) auftauchen, bestimmte Telefonnummern angewählt werden oder sogar im Computer registrierte STIMMPROFILE auftauchen.

Diese unheimliche Tatsache wie die Arbeit des Dienstes überhaupt liegt nach 45 Jahren immer noch im dunkeln. Erich Schmidt-Eeenborn, Leiter des Forschungsinstituts für Friedenspolitik e.V. in Weilheim/Obb., untersucht zum erstenmal umfassend das gesamte Spektrum der In- und Auslandstätigkeit des BND – von der nachrichtendienstlichen Durchdringung ganz Osteuropas bis zu den Angriffen auf Bündnispartner. Die lauschenden Antennenanlagen zwischen Husum und Bad Aibling werden ebenso ihrer konspirativen Legenden enthoben wie Tarnfirmen und – vereine. Zwar zerstört die erdrückende Summe von Pannen und Pleiten die Legende von der Effektivität des BND – vielfach wurde die Behörde im Niemandsland der Einfach – Mehrfach-, und Doppelagenten zum Spielball des Hauptgegners: des MfS der DDR – , doch die wahre Gefahr droht, wo Bürger beschnüffelt oder Journalisten, Professoren und Kirchenleute instrumentalisiert werden – und der BND, an der Verfassung vorbei, zur fünften Gewalt im Staate wird.

Zu den Desinformationskampagnen des BND gehörten auch immer geschönte Selbstporträts in Buchform. Ein unbestechlicher Blick in das Innenleben eines Geheimdienstes ohne funktionierende parlamentarische Kontrolle tut not. Der Autor hat Hunderte von Quellen, schriftliche und mündliche, zusammengetragen und zum ersten umfassenden Bild des BND geformt. Aufgelockert wird die Materie durch reizvolle Einblicke in das Innenleben der vorgeblichen Elite.

Über den Autor: Erich Schmidt-Eeenboom, Jahrgang 1953, zwölfjährige Dienstzeit als Offizier der Bundeswehr, danach Arbeit als freier Journalist zur Strategie und Infrastrukturen der NATO, zum Rüstungsexport sowie zur Analyse der Nachrichtendienste, seit 1990 Leiter des Forschungsinstituts für Friedenspolitik e.V. in Weilheim/Obb.. Als Geheimdienstexperte ist er häufig Gast in Radio und Fernsehen.

Verlag:ECON Verlag Düsseldorf – Wien – New York – Moskau 1993 , ISBN 3-340-18004-X

416. Artikel.“Spinnennetz der Macht. Wie die politische und wirtschaftliche Elite unser Land zerstört.““ Autor: Jürgen Roth.

"ein rotes Tuch" l auf Leinwand/Collage mir zerschnittenen Kinderzeichnungen meiner beiden Enkel Viktor und Oskar. Von HeideMarie Kull (c)

„ein rotes Tuch“Öl auf Leinwand/Collage 2013 mir zerschnittenen Kinderzeichnungen meiner beiden Enkel Viktor und Oskar. Von HeideMarie Kull (c)

_______________________________________________________

Serie: Neue Lieblingsbücher aus meiner persönlichen Bibliothek:-

Auszug:

Jürgen Roth hat immer wieder auf Korruption und das mafiose Agieren prominenter Vertreter aus Politik, Justiz und Wirtschaft hingewiesen. In seinem neuen Buch schaut er noch tiefer in die Abgründe unserer Gesellschaft.

Roth enthüllt Spinnennetze der unkontrollierten Macht, die das ganze Land überspannen. In einer Fülle von konkreten Fällen zeigt er, wie diese Spinnennetze sich in Deutschland ausbreiten und wer dazugehört. Da gibt es höchste Richter, die sich nicht für die Wahrheit interessieren oder nur die Interessen der Banken wahrnehmen. Oder staatliche Stellen, die jungen Unternehmen in den Ruin treiben, statt sie zu fördern. Roth berichtet von couragierten Beamten, die per Mobbing abserviert wurden oder von Befehl von ganz oben nicht mehr ermitteln dürfen, weil politische Entscheidungsträger oder Firmenbosse verdächtigt werden.

Die politische Elite biegt die Gesetze, wie sie es brauchen kann. Umgekehrt bieten die Gesetze keinen Schutz mehr für die Bürger, die zunehmend das Vertrauen in den demokratischen Rechtsstaat verlieren. Roths Diagnose: Die Demokratie, der Rechtsstaat und der Sozialstaat – grundgesetzlich verbriefte Statuten Deutschlands – werden systematisch ausgehöhlt.

___________________________________________________

Bestseller -Autor Jürgen Roth schlägt ALARM.

In seinem neuen Buch beschreibt er den immer schamloseren Machtmissbrauch einer gesellschaftlich destruktiven Elite: Höchste Politiker in Berlin, die Ermittlungen gegen Steuersünder behindern; Staatsanwälte, die kritische Bürger disziplinieren, Richter die, die ihre Pflicht zur Unabhängig ignorieren sowie Unternehmer, deren unethisches Verhalten von prominenten politischen Fürsprechern gedeckt wird.

Roths Recherche bietet eine explosive Mischung aus neuen Fällen kriminellen und unethischen Handelns der sogenannten deutschen Elite.

3sat Kulturzeit:

Ein Faktenthriller über Ethik und Integrität bei Deutschlands Mächtigen., akribisch recherchiert.

Frankfurter Rundschau:

Roth hat sich einer Lebensaufgabe verschrieben, nimmermüde den Mächtigen auf die Finger zu schauen.

Über den Autor:

Jürgen Roth, 1945 geboren, ist einer der bekanntesten investigativ arbeitenden Journalisten und Mafia-Experten in Deutschland. Seit 1971 veröffentlicht er brisante TV-Dokumentationen und Bücher über Korruption und organisierte Kriminalität, zum Beispiel die Bestseller – Deutschland-Clan- und – Ermitteln verboten-. Zuletzt erschienen – Gazprom-. Das unheimliche Imperium.

Verlag: ECON-Verlag, Berlin

Projekt Weltethos. Autor Hans Küng.

“ Ei im Gelb“ Öl auf Leinwand von HeideMarie Kull (c)

______________________________________________________

Serie: Lieblingsbücher aus meiner persönlichen Bibliothek.

Auszug:

Kein Überleben ohne Weltethos: Davon geht dieses Buch aus. Wie aber eine Ethik begründen? Braucht es dafür eine Religion? Reicht die Vernunft nicht aus? Was kann der Beitrag speziell des Christentums zu einem Weltethos sein? Hans Küng fordert eine Koalition von Glaubenden und Nichtglaubenden.

Keine Weltfrieden ohne Religionsfrieden: Hans Küng kennt das Doppelgesicht aller Religionen. Selbstkritisch stellt er sich die Wahrheitsfrage und den Festungs-, Verharmlosungs- oder Umarmungsstrategien der verschiedenen Religionen, alles messend am Humanum als Grundkriterium für alle Religionen.

Kein Religionsfriede ohne Religionsdialog: Wie kann ein christlicher Theologe überhaupt angemessen über andere Religionen schreiben? Wie können die drei großen religiösen

Stromsysteme der Menschheit (nahöstlichen, indischen, chinesischen Ursprungs) miteinander in Verbindung gebracht werden, ohne daß sie vermischt werden? Ein Forschungsprojekt zur Konkretisierung einer Ökumenischen Theologie für den Frieden wird skizziert. Doch zugleich die Forderung: Der interreligiöse Dialog darf um des Weltfriedens willen nicht länger Sache von Spezialisten bleiben; er muß auf allen Ebenen geführt werden. „Die Glaubwürdigkeit aller Religionen wird künftig davon abhängen, daß sie mehr betonen, was sie eint, und weniger was sie voneinander trennt.“ Die Menschheit kann sich immer weniger leisten, daß die Religionen auf dieser Erde Kriege schüren und nicht Frieden stiften, Fanatisierung betreiben und nicht Versöhnung suchen, Überlegenheiten praktizieren und nicht den Dialog.

……………………………………………………………………………………………………

„Immer deutlicher wurde mir in den letzten Jahren,

DAS DIE EINE WELT, IN DER WIR LEBEN, NUR DANN EINE CHANCE ZUM ÜBERLEBEN HAT, WENN IHR NICHT LÄNGER RÄUME UNTERSCHIEDLICHER; WIDERSPRÜCHLICHER ODER GAR SICH BEKÄMPFENDER ETHIKEN EXISTIEREN. DIESE EINE WELT BRAUCHT DAS EINE ETHOS, DIESE EINE WELTGESELLSCHAFT BRAUCHT KEINE EINHEITSRELIGION, WOHL ABER EINIGE VERBINDENDE UND VERBINDLICHE NORMEN, WERTE, IDEALE UND ZIELE.“

Über den Autor:

Hans Küng, geboren 1928 in Sursee/Schweiz. 1948 bis 1955 Studium der Philosophie und Theologie an der päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. 1954 Ordination; 1955 Studium an der Sorbonne und am Institut Catholique in Paris. 1957 Doktorat der Theologie. 1957-1959 praktische Seelsorge an der Hofkirche in Luzern. 1960 Berufung an die Universität Tübingen als o. Professor für Fundamentaltheologie. 1962 von Papst Johannes XXIII. zum offiziellen theologischen Konzilberater ernannt. Seit 1963 Professor der dogmatischen und ökumenischen Theologie und Direktor des Instituts für ökumenischen Theologie  und Direktor des Instituts für ökumenische Forschung, seit 1980 fakultätsunabhängig Professor für ökumenische Theologie und Direktor des Instituts für ökumenische Forschung an der Universität Tübingen

Verlag:R. Piper GmbH und CO.KG München.

ISB N 3-492-03426-8

IN MIR DER BAUM. “ Diese Seite“. Autor Oktavio Paz. Nobelpreisträger für Literatur

"die wiedergefundene Zeit" Foto v. HeideMarie Kull

„die wiedergefundene Zeit“ Foto v. HeideMarie Kull

Gedicht von Otavio Paz: Nobelpreisträger für Literatur

Diese Seite

Licht. Wir berühren es nicht und sehen es nicht. Was wir sehen und berühren,

ruht in seiner leeren Helle.

Mit den Kuppen meiner Finger seh ich,

was meine Augen betasten:

Schatten, Welt,

Ich zeichne mit den Schatten Welten,

ich tilge Welten mit dem Schatten.

Ich höre pochen das Licht der anderen Seite.

Über den Autor:  Geboren 31.März 1914 in Mexiko-Stadt, gestorben am 20. April 1998 in Mexiko-Stadt.  Octavio Paz Lozano war ein mexikanischer Schriftsteller und Diplomat, 1990 erhielt er den Nobelpreis für Literatur.

Verlag: Suhrkamp Verlag Frankfurt am Main.

Philosophie einer humanen Bildung: Autor Julian Nida-Rümelin.

"Schieflage" Foto HMKull/Berlin (c)

„Schieflage“ Foto HMKull/Berlin (c)

Heute: mein 400. Beitrag

Serie: Neue Lieblingsbücher aus meiner persönlichen Bibliothek: Auszug:

Eine humane Bildung soll den ganzen Menschen in den Blick nehmen, ihn in seiner ästhetischen, emotionalen, ethischen und kognitiven Dimension respektieren. Die menschliche Praxis verlangt nach einer Kohärenz emotiver und kognitiver, ästhetischer und ethischer Erfahrungen und Einstellungen. Diese Kohärenz zu entwickeln helfen und damit ein in sich stimmiges Leben zu ermöglichen, dazu beizutragen, dass Menschen in den unterschiedlichen Phasen ihres Lebens mit sich im Reinen sind, ist oberstes Ziel humaner Bildung.“

__________________________

Die deutsche Bildungskrise ist nicht nur eine der Institutionen, sie ist primär eine der Ideen. Überall herrscht Überforderung und Unzufriedenheit: bei den Lehrern, den Eltern, den Kindern sowieso, auch bei den Politikern. Unseren Bildungsreformen, so Julian Nida-Rümelin, fehlt die kulturelle Leit-Idee. „Employability“ heißt stattdessen die Losung. Aber eine Bildung die den Menschen nur „fit für“ etwas machen will, die nicht nach seinen Interessen und Talenten fragt, wird nicht einmal den gewünschten Markterfolg bringen.

Nida-Rümelins „Philosophie einer humanen Bildung“ gibt den Anstoß zu einer neuen gesellschaftlichen Verständigung darüber, was Bildung bedeutet: für uns, für unsere Zukunft, unser Bild vom Menschen.

Wenn wir den Mut zu einer konsequent humanen Bildungspraxis fänden, den Mut, uns vom Gedanken der unmittelbaren Verwertbarkeit zu trennen, wäre die Basis für gelingendes Leben gelegt – und damit auch für eine fundamentale Form von Erfolg: Lebensglück.

Über den Autor:

Julian Nida-Rümelin entstammt einer Münchner Künstlerfamlilie. Er studierte Physik, Mathematik, Philosophie und Politikwissenschaften. Nach seiner Habilitation und einer Gastprofessur in den USA folgte die Berufung auf einen Lehrstuhl für Ethik in den Wissenschaften an die Universität Tübingen, von 1993 bis 2003 hatte er einen Lehrstuhl für Philosophie an der Universität Göttingen inne. Für fünf Jahre (1998-2002) wechselte er in die Kulturpolitik, zunächst als Kulturreferent in München, dann als Kulturstaatsminister im ersten Kabinett Schröder. 2004 folgte er einem Ruf an das Geschwister-Scholl-Institut für Politikwissenschaften in München, dessen Direktor er von 2004 bis 2007 war. 2009 kehrte er wieder ganz in die Philosophie zurück. Nida-Rümelin war Präsident der Deutschen Gesellschaft für Philosophie, ist Mitglied der Europäischen Akademie der Wissenschaften und Künste und war bis 2012 Vorsitzender des Kuratoriums des Deutschen Studienpreises. Er ist Autor und Herausgeber zahlreicher Publikationen zur Philosophie, Ökonomie und Kunst.

Verlag:Körber Stiftung Hamburg 2013

ISBN 978-3-89684-096-7

Religion in der Verantwortung. Gefährdungen des Friedens im Zeitalter der Globalisierung. Autor Helmut Schmid.

Frau mit roter Blüte. Öl auf Leinwand  v. HeideMarie Kull (c)

Frau mit roter Blüte. Öl auf Leinwand v. HeideMarie Kull (c)

Serie: Lieblingsbücher aus meiner persönlichen Bibliothek.

______________________________________________________

Immer wieder hat sich Helmut Schmidt mit dem Verhältnis von Religion und Politik beschäftigt. Seine wichtigsten Beiträge zu dieser hochaktuellen Frage hat er für das vorliegende Buch zusammengestellt und durch ein abschließendes Kapitel ergänzt. In jeder Zeile wird deutlich: Schmidt sorgt sich um die Gefährdung des Weltfriedens durch den um sich greifenden Missbrauch der Religion für politische Zwecke. Eindringlich appelliert er an die Führer der Weltreligionen, ihrer Verantwortung für den Frieden gerecht zu werden.

Süddeutsche Zeitung: „Es ist gut, wenn zumindest einer die Wirren der modernen Welt durchschaut – und zwar glaubhaft.“

Deutschlandradio: „Kein frommes Buch. Keine theologische Abhandlung, aber ein Buch, das Theologen zu denken gibt.“

Verlag: Ullstein-Buchverlag GmbH, Berlin

Autor: Helmut Schmidt

POWER AND MISSION. AUTOR: PROF.DR.DR.h.c. DETLEF JUNKER. Träger des Bundesverdienstkreuz.

Titel: New York – New York. Foto HeideMarie Kull (c)

________________________________________________________

Serie: Lieblingsbücher aus meiner persönlichen Bibliothek:

HMK: Als ich  den Autor Herrn Prof. Dr.Dr. h.c.Detlef Junker und seine Gattin anläßlich eines gesellschaftlichen Anlasses des Internationalen Soroptimisten Verein Ludwigshafen kennen lernte befanden wir uns bald in angeregten Gesprächen über seine interessante  Tätigkeiten in USA , den Anschlag in New York am 9.11. und seine Arbeit als Autor.

……………………………………………………………………………………………………………..

Detlef Junker, einer der besten Kenner der politischen Geschichte Amerikas – schreibt über „Macht und Mission“ der Stoff den Amerika zusammenhält. Diese Nation hat keine Ideologie, sie ist eine. Was treibt Amerika an? Woher rührt die Neigung, die Welt in Gut und Böse einzuteilen? Was steht hinter der Allianz von globalen Interessen und religiösen Überzeugungen? Die Verbindung zu missionarischem Sendungsbewußtsein, strategischer Macht und wirtschaftlichen Interessen ist kein aktuelles Phänomen. Sie gehörten für Amerika immer zusammen. Auch die Vorstellung von einer „Achse des Bösen“ ist nichts Neues. Wenn G. W. Bush sich als Gotteskrieger im Namen der Freiheit versteht, steht er damit in einer langen Tradition. Schon die ersten Siedler waren der Überzeugung, mit Gott einen neuen Bund eingegangen zu sein:

Diese Zivilreligion ist zentral für die amerikanische Mentalität. Und genau dies kann auch in künftigen Krisen dramatische Konsequenzen haben, für die ganze Welt. Ein brilliant geschriebenes Buch über die innere Motivation und das außenpolitische Kalkül der USA. Es hilft die letzte Supermacht besser zu verstehen.

Über den Autor:

Detlef Junker, Inhaber der Curt-Engelhorn-Stiftungsproffessur für Amerikanische Geschichte am Historischen Seminar der Universität Heidelberg, 1994-1999 Direktor des Deutschen Historischen Instituts in Washington. Dr.C.: seit 2003 Gründungsdirektor des interdisziplinären Heidelberger Centrums für Amerikastudien (HCA).

________________________________________________________

Titel: Fundstück – Ground Zero. NY. Foto: HeideMarie Kull (c)

Foto:Wallstreet NY.  Foto: HeideMarie Kull (c)

Verlag: Herder Verlag im Breisgau/2003

Spirituelle Krisen. Autoren: Stanislav und Christina Grof. (Hrsg.)

„Ohne Titel“ digt. Fotowork aus pers. Ölgemälde v. HMKull (c)

______________________________________________________

Serie: Lieblingsbücher aus meiner persönlichen Bibliothek:

Einführung:

Chancen der Selbstfindung:

Auf dem Weg zu Transformation und Persönlichkeitsentwicklung geraten viele Menschen in „spirituelle Krisen“. Diese neuen Ebenen mystischer Erfahrungen oder außergewöhnlicher Bewußtseinszustände treten plötzlich auf, werden als überwältigend und verwirrend erlebt und oft von einem Identitätsverlust begleitet. Sie wurden in der klassischen Psychiatrie bisher meist wie gewöhnliche psychische Krankheiten behandelt. Spirituelle Krisen können jedoch, wenn sie entsprechend verstanden und begleitet werden, Durchbrüche sein und ein enorm positives Potential für körperliche und emotionale Heilung beinhalten. Bekannte Psychologen, Psychiater und spirituelle Lehrer (Stanislav und Christina Grof, Roberto Assagioli, Ronald D. Laing, Lee Sannella, Ram Dass u.a.) erläutern hier dieses neue Verständnis solch spiritueller Krisen und geben konkrete Hinweise, wie davon Betroffenen geholfen werden kann.

Über die Autoren:

Dr. med. Dr. phil. Stanislav Grof, Psychiater und Psychoanalytiker erforscht seit über 30 Jahren außergewöhnliche Bewußtseinszustände, Mitarbeit an Zeitschriften, bekannter Autor mehrerer wissenschaftlicher Bücher.

Christina Grof, Hatha Yoga-Lehrerin, entwickelte zusammen mit Stan Grof die Holotrope Therapie, Mitbegründerin des „Spiritual Emergance Network“, einer internationalen Organisation, die Menschen in spirituellen Krisen unterstützt.

Verlag: Kösel-Verlag-München. 1990

Happy Birthday! Vier Jahre jung ist nun mein WordPress-Blog……

Kaum zu glauben  –

aber bereits seit vier Jahren arbeite ich mit großer Freude an meinem WordPress Blog. Das große Interesse  an meinen Beiträgen – ca.43 000/ Besucher bis  Ende 2014; bestätigt mein Tun. Fordert mich auf meine Gedanken und Ideen zu diesem künstlerischen Projekt weiter zu entwickeln

Zur Erinnerung mein erster Beitrag im Januar 2010:

                                      ZEIT – FENSTER

HMK: Durch fortschreitende Globalisierung, ständig neuen technischen Entwicklungen, verstärkter Forderung nach Rationalisierung, Rationalität und Perfektion der Industrie. Durch Klimawandel verursachte Umweltkatastrophen, vielfach veränderten religiösen und gesellschaftlichen Verhalten fordert uns die Umwelt dringlich auf uns der rasant veränderten Welt zu stellen. Korruption und Armut verstärken den Druck der auf der Menschheit lastet.

Wie kann der Mensch, die Gesellschaft und die Politik dieser schwierigen Aufgabe gerecht werden ohne daran zu scheitern oder zu zerbrechen? Wie findet das einzelne Individuum seinen individuellen Ausweg?

—————————————————————————————————

HMK: In meinem HMKull Projekt

„Zeit – Fenster“

entstand fast unbeabsichtigt eine Zusammenführung von Literatur und Malerei.

Wissenschaftliche Literatur, Dichtung sowie mein bildnerisches Werk stehen sich in den Beiträgen eigenständig gegenüber und treten durch die Zusammenführung in einen ungewollten Dialog. Gemälde, Zeichnungen, eigene Dichtung entstanden niemals zeitgleich zu der vorgestellten Literatur und Dichtung. Oft liegt zwischen der Entstehung der Gemälde und der Auseinandersetzung der Literatur ein bis zwei Jahrzehnte und noch mehr, dazwischen.

Was war zuerst – was war zuletzt? Diese Frage läßt sich für mich nicht beantworten.

Auseinandersetzungsprozesse mit den unterschiedlichen Kulturen. Vernetzungen des Denkens auf der Suche nach Sinnhaftigkeit des  Welt-Ganzen und der Globalisierung. Das Recht auf Freiheit des Einzelnen, Demokratisierung unterdrückter Völker, Hinterfragen von schon Vorgegebenen beschäftigen mich ohne Unterlass  und kommt in meinem Hmk`s – Blog im Bild und Wort zum Ausdruck. Ich werfe durch dieses Tun viele Fragen auf. Gebe aber auch vielfach Antworten.

Persönlich habe ich durch die Auseinandersetzung mit der von mir vorgestellten Literatur und mein eigenes schöpferisches bildnerisches Werk Kraft und Wissen geschöpft welches mir auf meinem Lebensweg oft den Weg gewiesen hat. Seit ca. 25 Jahren habe ich in unzähligen Ausstellungen in Europa, Asien und USA  in Galerien und Messen meine Werke einem breiten interessierten, Publikum vorstellen können. Hier bin ich meinen Galeristen Abraham Lubelski New York/Peking besonders dankbar. Neu habe ich mich für unbestimmte Zeit entschieden dieses Projekt  mit meinen Werken in meinen HMK`s-Blog vorzustellen und so einem noch breiteren Publikum vorzustellen. Allen Lesern und Kunstbetrachtern danke ich für ihre Treue. Ich freue mich auf weitere Besuche und Austausch.

Januar 2013: HMK:

Nun habe ich mich seit Oktober 2012 für Facebook geöffnet. Hier führe ich Politische Beiträge, Kunst aus aller Welt, eigene Beiträge und Bilder  in mein neues NETZRAUM- ARTs-EZINE zusammen. Viel Freude dem interessierten Publikum. Über „GEFÄLLT mir“ freue ich mich auch! Danke allen…

www.facebook.com/heidemarie.kull

Das neue EZINE"NETZRAUM-ARTs" v. HeideMarie Kull bei facebook . www.facebook.com/heidemarie.kull

Das neue EZINE
„NETZRAUM-ARTs“ v. HeideMarie Kull bei facebook . www.facebook.com/heidemarie.kull

Eure Heide Marie/HMK

„Der große Dialog“ Öl auf Leinwand/Collage v. HMKull (c)









 

							

MYSTIK UND WIDERSTAND. „Du stilles Geschrei“. Autorin Dorothee Sölle.

Lieblingsbücher aus meiner Bibliothek. Auszug:

„more“. Digt. Zeichnung, HMKull. (c)

_______________________________________________________

Mystik als „Sehnsucht nach Gott“ hat es zu allen Zeiten und in allen Kulturen gegeben. Aber noch nie war der eigene Weg zu Spiritualität wichtiger als angesichts des um sich greifenden geistlosen Materialismus unserer Tage. Mystik ist als das antiautoritäre Element in jeder Religion zu verstehen. Sie führt zur Gemeinschaft von Freigeistern und damit in den Widerstand.

Dorothee Sölle, die weltweit bekannte, umstrittene und unbequeme Theologin, stellt sich die Weltreligionen als Kreis vor, „der sein Zentrum im Geheimnis der Welt“ hat. „Die Anhänger der verschiedensten Religionen werden angezogen von diesem X im Herzen der Welt, dem sie Namen wie Allah, Urmutter, der Ewige, Nirwana, das Unerforschliche gegeben haben.“ Aber nicht Begriffe erscheinen Dorothee Sölle wichtig, sondern wie und inwieweit es gelingt, zum Zentrum des Kreises vorzudringen, in dem die Unterschiede in religiösen Zugängen immer unwichtiger werden.

Aus dem Einswerden speist sich die Freiheit des Widerstands gegen die Mächte, die uns dem Ego, dem Besitz und der Gewalt unterwerfen. Wie diese Wege in den drei Hochreligionen unseres Kulturkreises ausgesehen haben, welche Dimensionen mystischer Frömmigkeit erreicht worden sind und wo die Hoffnungen für uns liegen, wird in diesem einzigartigen Werk deutlich. Es ist das Ergebnis jahrzehnterlanger persönlicher Erfahrung, aber auch einer

umfassenden Lehrtätigkeit in der Alten wie in der Neuen Welt.

Die Religion des dritten Jahrtausends wird mystisch sein oder absterben.

Eine „demokratisierte Mystik“ in einer nichtreligiösen Welt baut auf Erfahrungen auf, scheut aber vor Reflexion und klärender Aufarbeitung der Tradition nicht zurück. Natur, Erotik, Leiden, Gemeinschaft und Freude sind „“Orte“ mystischer Erfahrung.

Über die Autorin: Dorothee Sölle, geboren 1929 in Köln, studierte Philosophie, Theologie und Literaturwissenschaften. 1972 habilitierte sie sich an der Universität Köln mit einer Arbeit über die Zusammenhänge von Literatur und Theologie nach der Aufklärung. Von 1975 bis 1987 Professorin am Union Theological Seminary in New York. Heute lebt sie als freie Schriftstellerin in Hamburg.

Verlag:Hoffmann und Campe, Hamburg, 1997

DAS BÖSE oder DAS DRAMA der FREIHEIT. Autor: Rüdiger Safranski

Lektüre am Lac Moiry. Foto HMKull (c)

Foto: HMKull (c)

sERIE. lIEBLINGSBÜCHER AUS MEINER bIBLIOTHEK:

aUSZUG.

Das Böse ist kein begriff, sondern ein name für das  Bedrohliche; das Barbarische, daS CHAOS. DIE ENTROPHIE; DIE GEWALT UND ÄNGSTIGENDE LEERE DRAUßEN IM WELTRAUM EBENSO WIE IM EIGENEN SELBST. RÜDIGER SAFRANSKI BESCHREIBT DAS BÖSE ALS EINE MÖGLICHKEIT DER MENSCHLICHEN FREIHEIT. ES GIBT NICHT NUR DIE RISIKOGESELLSCHAFT. JEDER IST FÜR SICH SELBST EIN RISIKOFALL.

DAS BUCH LÄDT EIN ZU EINER ABENTEUERLICHEN REISE INS HERZ DER FINSTERNIS. STATIONEN DES NACHDENKENS SIND DIE GROßEN MYTHEN – SÜNDENFALL. KAIN UND ABEL. hIOB. pROMETHEUS. DIE ANTIKEN UND DIE CHRISTLICHEN BEWÄLTIGUNGSVERSUCHE DES BÖSEN. PLATON UND AUGUSTIN. DIE EINDÄMMERUNGSSTRATEGIEN VON HOBBES BIS GEHLEN. DIE MIßLUNGENEN PROJEKTE DER VERBESSERUNG DES MENSCHEN SEIT DER AUFKLÄRUNG. DIE WIEDERHOLTEN VERSUCHE DES TURMBAUS ZU BABEl. DIE GNOSTISCHE ALTERNATIVE. ABKEHR VON DER VERFEHLTEN SCHÖPFUNG. DIE HEIMLICHE UND UNHEIMLICHE ANZIEHUNG DEs BÖSEN AUF DIE KUNST. iN DER GRIECHISCHEN TRAGÖDIE. bEI sADE. BAUDELAIRE ODER JOSEPH CONRAD. NIETZSCHES EXPERIMENTE MIT DEM NIHILISMUS. HITLER; DURCH DEN DER FINSTERE WAHN DES JAHRHUNDERTS ZUM BLUTIGEN ERNST WURDE. DAS BÖSE WIRD MAN NICHT LOS; MAN MUß ES BEFRAGEN; UM HERAUSZUBEKOMMEN; WAS MIT EINEM SELBST LOS IST. ES BLEIBT EINE FORTWÄHRENDE GEFÄHRDUNG DES WELTVERTRAUENS: DAS NACHDENKEN DARÜBER RÜHRT AUCH AN JENE FRAGE; AUF DIE DIE RELIGIONEN EINST DIE ANTWORT WAREN.

üBER DEN AUTOR:

RÜDIGER SAFRANSKI (1945)

IN ROTTWEIL/wÜRTTEMBERG GEBOREN; LEBT ALS

SCHRIFTSTELLER IN BERLIN:

sAFRANSKI WURDE AUSGEZEICHNET MIT DEM fRIEDRICH-MÄRKER-PREIS FÜR ESSAYISTEN UND DER WILHELM HEINSE-MEDAILLE DER MAINZER AKADEMIE.

vERLAG. cARL hANSER vERLAG; mÜNCHEN; wIEN 1997

KOSMOS UND PSYCHE. An den Grenzen menschlichen Bewußtseins. Autor: Stanislav Grof

Titel: „Der Lichträger“ Öl auf Leinwand/HMKull 1997 (c) Im Besitz der Stadt Neuenbürg/Rathaus.

Serie: Lieblingsbücher aus meiner umfangreichen Bibliothek:

Auszug:..

Die Erforschung nichtgewöhnlicher Bewußtseinszustände, also Zustände, in denen das Bewußtsein „erweitert“ ist (und nicht eingeschränkt) und in Bereiche vordringt, die dem Alltagsbewußtsein normalerweise nicht zugänglich sind, hat sich Grof zu seiner Lebensaufgabe gemacht. Diese Zustände – das zeigt die Literatur aus aller Welt und die therapeutische Arbeit des Autors – können spontan und ungesucht auftreten, aber auch bestimmte Drogen, Fasten, körperliche Extremleistungen, sensorische Deprivation, Meditation oder gezielte therapeutische Techniken wie Grofs holotrope Atemtechnik induziert werden. Es kommt dann zu Erkenntnissen über den materiellen und geistigen Kosmos, die Natur von Zeit und Raum, die Beziehung zwischen Spiritualität und Naturwissenschaft, die heute zunehmend von der wissenschaftlichen Forschung bestätigt werden. Und mehr als das: Wie Grof aufweist, können sie als direkte, intuitive Einsichten in das „kosmische Drama“ auch richtungsweisend für künftige wissenschaftliche Forschung sein. In einer Zeit, da die Trennung von Geist und Materie heute auch von den Naturwissenschaften in Frage gestellt  wird, weist dieses Buch Wege zu einem auf Ganzheit zielenden Weltverständnis, welches die Einseitigkeit der „Materialismus kontra Idealismus-Debatte transzendiert.

Ähnlich wie Ken Wilber legt auch Stanislav Grof mit diesem Buch die Summa seiner Erfahrungen aus vierzig Jahren Forschungsarbeit im Grenzbereich zwischen Geistes- und Naturwissenschaften vor und wirft dabei neues Licht auf uralte Fragen von Philosophie, Psychologie und Kosmologie.

Ken Wilber: „Stanislav Grofs  -Kosmos und Psyche- ist ein tiefgründiges und außerordentliches wichtiges Werk. Im Laufe seiner Forschungsarbeit hat Grof eine noch nie dagewesene Menge von Daten, Erfahrungen und Fakten über das außerordentliche Spektrum des Bewußtseins gesammelt. Hier faßt er dieses Wissen zusammen und präsentiert es auf eine für ein breites Publikum zugängliche Weise.

Über den Autor: Dr. med. Dr. phil. Stanislav Grof ist Psychiater mit vierzigjähriger Erfahrung im Bereich der Erforschung nichtgewöhnlicher Bewußtseinszustände. Er ist Professor am California Institute for Integral Studies in San Francisco. Grof wird oft als Vater der  -Transpersonalen Psychologie- bezeichnet und ist neben Ken Wilber der wichtigste Autor auf diesem Gebiet. Grof publizirte neben zahllosen Veröffentlichungen in Fachzeitschriften auch mehrere Bücher, die alle in deutscher Übersetzung vorliegen, darunter – Topographie des Unterbewußten 1978, – , Geburt, Tod und Transzendenz 1985 und die Welt der Psyche.

Verlag: 1997 Wolfgang Krüger Verlag, Frankfurt am Main

Wieviel Wahrheit braucht der Mensch. Autor: Rüdiger Safranski.

Serie: Lieblingsbücher aus meiner Bibliothek.

Wieviel Wahrheit braucht der Mensch. – Über das Denkbare und das Lebbare .-

Auszüge: Buchumschlag.

…In einem berühmten chinesischen Märchen verschwindet der Maler in seinem eigenen Bild. Das ist die Utopie der Wahrheit: Übereinstimmung mit sich und der Welt. Um dieser Utopie willen haben Rousseau, Kleist und Nietzsche abenteuerliche Wahrheitsexpeditionen unternommen. Dreimal die Wahrheit des Ich gegen den Rest der Welt; dreimal führt die Suche nach Wahrheit in die selbstgemachten Bilder und in die Bereitschaft zur Gewalt gegen eine Wirklichkeit, die sich den Bildern widersetzt.

Eine andere große Wahrheitsexpedition, sie dauert nun schon zwei Jahrtausende, ist die Metaphysik als der Versuch, in einer „verkehrten “ Welt eine „wahre“

Welt zu entdecken. Das beginnt eindrucksvoll bei Sokrates und Augustin und endet furchtbar im Zeitalter der Totalität und der Fundamentalismen, bei Hitler und Goebbels beispielweise, die eine „verkehrte“ Welt zerstören, um eine andere, die sie sich als „Heimat“ ausgedacht haben, zu verwirklichen.

Bleibt also nur die (Lebens)kunst, ohne die Gewißheit des richtigen Lebens, ohne verbürgte Wahrheit zu leben? Es sieht so aus. Am Beispiel Kafkas geht es in den letzten Kapiteln dieses Buches um die Kunst, in der Fremde zu bleiben, ausgestattet nur mit einer Freiheit, von der man nicht genau weiß, ob man sie fürchten oder hoffnungsvoll ergreifen soll.

……..Fast alle Träume des Gelingens, in denen Innen und Außen, Ich und Welt in magischer Einheit sich befinden, leben vom Bildervorrat erinnerter oder imaginierter Kindheit. Eine dieser träumerischen Geschichten kommt aus China und erzählt von einem Maler, der alt geworden war und einsam über der Arbeit an einem einzigen Bilde. Schließlich wurde es doch fertig. Er lud die verbliebenen Freunde ein. Sie umstanden das Bild; ein Park war darauf zu sehen, ein schmaler Weg zwischen Wiesen führte zu einem Haus auf der Anhöhe. Als die Freunde fertig mit ihrem Urteil, sich dem Maler zuwenden wollen, ist er nicht mehr da. Sie blicken ins Bild: dort geht er auf dem Weg, die sanfte Anhöhe hinauf, öffnet die Türe des Hauses, steht einen Augenblick still, dreht sich um, lächelt, winkt noch einmal und verschwindet, sorgfältig die gemalte Türe hinter sich verschließend. Der Maler verschwindet in seinem Bild wie in einem besseren Zuhause. Solche Einkehr bedeutet: sich von den anderen trennen. Für die Zurückbleibenden ist dieses Verschwinden eine Art Tod. Und doch erzählt diese Geschichte von einer Heimkehr und einer Ankunft. Da aber aus der Perspektive der Zurückgebliebenen erzählt wird, gibt es für das Glück der Heimkehr keine Sprache. Allenfalls könnte man auf dieses Bild hinweisen und sagen: Seht her, in diesem Bilde findet ihr die Sprache dieses Glücks. Solche Geschichten lassen eine Fülle ahnen und lassen uns doch im Leeren zurück. Sie raunen vom Geheimnis des Innen-Seins und vermitteln die Suggestion des wahren Lebens. Als wäre diese Wahrheit unsagbar, aber in ihrer Unsagbarkeit allem überlegen, was sich sagen läßt.

Autor: Rüdiger Safranski: Philosoph, Schriftsteller, geb. 1945 in Rottweil, lebt in Badenweiler.mehr Infos: Google…

Verlag:Carl Hanser Verlag, 1990.

——————————————————————————————————-

Titel: EROSKOSMOSLOGOS/Öl auf Leinwand/ Ausstellung Rosenborn-Galerie/HMKull (c)

Impressionen Ausstellung Parma/Galeria Alphacentauri 2005/HMKull (c)

Einblicke-Ausblicke/HMKull (c)

CHARAKTER – Autoren – PETRA GERSTER, ZDF und CHRISTIAN NÜRNBERGER – 2010

Serie: Lieblingsbücher aus meiner Bibliothek:

Auszüge:

In Zeiten der Krise ist Bildung die große Zauberformel – man müsse, so schallt es durchs Land, nur kräftig in Schulen und Universitäten investieren, dann würden sich die Probleme wie von selbst lösen. Hier gerät Bildung zum bloßen Standortvorteil, um auf dem Weltmarkt gegen Indien oder China zu bestehen. Doch all das ist nichts, wenn das Entscheidende fehlt – wirkliche Bildung, Herzensbildung, Haltung, kurz CHARAKTER.

Bildung muss endlich wieder die Formung der Persönlichkeit in den Mittelpunkt stellen. Es war seine innere Haltung, die Dominik Brunner in der Münchner S-Bahn eingreifen ließ. Es war die Überzeugung, die aus dem einfachen Tischler Georg Elser einen Hitler-Attentäter machte. Und die besten Lehrer waren schon immer jene, die auch als Menschen beeindruckten. Charakter wird umso mehr bewundert je seltener er ist. Petra Gerster und Christian Nürnberger gehen der Frage nach, wie eine mündige reife Persönlichkeit, wie charakterliche Haltung und Orginalität entstehen. Und sie zeigen an vielen Beispielen, wie tägliche Lebensführung und echte Ideale, wie Selbstdisziplin und Phantasie dazu beitragen, den Charakter reifen zu lassen – ein Leben lang.

Ein beherztes Plädoyer gegen eine ökonomisierten Bildungsbegriff und glatte Funktionseliten – und eine Anleitung zu Empathie, Unverwechselbarkeit und Eigensinn.

Die Autoren:

Petra Gerster, geboren 1955, hat Slawistik und Germanistik studiert, war Redakteurin beim „Kölner Stadt-Anzeiger“, Nachrichtenredaktuerin beim WDR und arbeitet seit 1989 für das „ZDF“: zunächst als Moderatorin von „MONA LISA“, seit 1998 als Moderatorin der Sendung „heute“. Sie erhielt den Hanns-Joachim-Friedrichs-Preis, die goldene Kamera für „Glaubwürdigkeit im deutschen Fernsehen“ und den Burda-Medienpreis Bambi. 2001 erschien “ der Erziehungsnotstand “ (mit Christia Nürnberger) und 2007 „Reifeprüfung“. Die Frau von 50 Jahren „, die beide zu Bestsellern wurden.

Christian Nürnberger, geboren 1951, studierte Theologie, war Reporter der „Frankfurter Rundschau“ Redakteur bei „Capital“, Textchef bei „Hightech“ und arbeitet seit 1990 als freier Autor. Er lebt mit seiner Frau Petra Gerster und zwei Kindern in Mainz. 2005 erschien „Die Bibel“, 2007 „Das Christentum. Was man wirklich wissen muss“.

Kritik des Tagesspiegel über „Der Erziehungsnotstand“

Was das Herz, den Kopf, die Seele prägt: Ein leidenschaftliches Plädoyer für Charakter und Haltung:

Bildung – das war einmal mehr als technisches Wissen und glattes Funktionieren. Bildung betraf einmal den ganzen Menschen, seine tägliche Lebensführung, seine Werte, seine Kultur, seine Leidenschaften und seine Verantwortung der Welt gegenüber. Zur Bildung gehörte einmal all das, was den Charakter formt. Eine solche Charakterbildung ist heute notweniger den je. Es herrscht Mangel an reifen, echten Persönlichkeiten, die die drängenden Probleme unserer Zeit mit Originalität, Mut und Eigensin anpacken. Petra Gerster und Christian Nürnberger plädieren vehement dafür, das knappe Gut Charakter zu fördern – und zeigen, wie der Charakter reift, ein Leben lang.

Verlag: Rowohlt – Berlin. 1. Auflage 2010

10101010101010101010101010101010101010101010101010101010101010



Die Schlange und das Licht

Titel: „Energie“ Öl auf Leinwand/ 1992/HMKull (c)

Zitat von M. Gandhi:

Liebe ist die subtilste Macht der Welt“


..MITTEN INS HERZ.. . DIE SPIEGELGUCKER.. .

„die Spiegelgucker“ Öl auf Leinwand (c) HMKull.

Mitten ins Herz.

Auszug:

………Kein Wort:

Jahre gewandert durchs Leben,

Hände geschunden, offene Wunden;

und doch liegt Sonne auf deinem Haar.

Die Scheiben aus Glas zerbrechen nicht.

Vögel auf den Gipfeln der Bäume singen immer noch.

Die Ewigkeit steigt herab;

empfängt deine Hand, die mich berührt von ganz fern.

Dein Leid liegt verborgen.

Dein Antlitz es spricht.

Sag mir alles.

Doch das Schweigen durchbricht nicht die Mauern.

Menschen treiben wie Strandgut ans Ufer der Ozeane aus Grün.

Lassen sich fallen in die raumlose Zeit.

Offenbaren – Verbergen.

Sprachen sprechen ohne zu erreichen das gegenüber aus

STEIN – PORZELAN – MARMOR – GRANIT – .

Die Scheibe aus Glas zerbricht nicht.

An den Bänken am anderen Ozean aus Grün stehen Tassen auf den Tischen.

Hände, Finger – berühren sich. Lebende und Tote.

Das Sein ist – NICHTS – jetzt und hier.

Doch auch ALLES, für nur diesen einen Augenblick.

Wenn Füsse scharren auf Sand und Kies;

Ameisen Straßen bauen, Bienen Honig sammeln:

NUR WISSEND DIESE EINE ZEIT,……………………….


Autorin: HMKull (c)  4/1998/Baden-Baden


PHÖNIX AUS DER ASCHE

Phönix aus der Asche/Öl auf Leinwand 2000 (c) HMKull- Ausstellung Rosenborn- Galerie – Zauberberg

Phönix aus der Asche

Vogel im Wind

spanne deine Flügel;

segle schnell durch die Sphären.

Stürze herab aus himmlischen Zelten.

– Empor ins Seiende – .


Schließe deine schlagenden Weiten.

Ruhe aus auf steilsten Gipfeln.

Lege dein güldenes Gewand ab.

Steige hinein ins Wachsende.

Nimm den verborgenen Samen auf –

und Trage ihn durchs Feuer ins Licht.


Autorin : (c) HMKull/1986/

Auszug aus: “ Seinem Stern folgen“.


MORAL IN ZEITEN DER KRISE; Autor Horst-Eberhardt Richter

„Speicher-Raum“ Foto-Collage, (c)HMKull

Serie: Lieblingsbücher aus meiner Bibliothek.

Moral in Zeiten der Krise:

Autor: Dr. Horst-Eberhardt Richter, Psychoanalytiker ; Sozialphilosoph.

Auszüge:

Keine Schurkenstaaten, wir allein sind schuld an der fortdauernden Finanzkrise und der Klimabedrohung. Einer ratlosen Politik fehlen die moralischen Kräfte, die für soziale Gerechtigkeit und für Zukunftsvorsorge unentbehlich sind. Barack Obamas stiftet Hoffnung. Aber die kann er nicht als Erlöser, die können wir nur selbst durch Wiedererweckung der Werte erfüllen, die uns abhanden zu kommen drohen.

Horst Richter, vom ehemaligen Bundespräsidenten Johannes Rau einmal als Analytiker und Therapeut des ganzen Landes bezeichnet, behandelt die großen Fragen, vor denen wir heute stehen. Die Lehre des Vaters der deutschen Friedensbewegungg aus seiner reichen therapeutischen Erfahrung und Begegnungen mit Brandt, Gorbaschow, Sir Ustinov und vielen anderen lautet schlicht:

Kein anderer Weg kann uns aus den Krisen herausführen als das Erstarken eines neuen moralischen Verantwortungsbewusstseins.

AUTOR:

HORST-EBERHARD Richter, geboren 1923 in Berlin, Psychoanalytiker und Sozialphilosoph, erhielt für sein Engagement zahlreiche Ehrungen, darunter den Theodor-Heuss-Preis 1980, die Goethe-Plakette der Stadt Frankfurt am Main 2002 und die Paracelsus-Medaille der deutschen Ärzteschaft 2008. Er lebt in Gießen.

SUHRKAMP VERLAG BERLIN 2010

„Vom WERDEN zum SEIN“, Jiddu Krishnamurti im Dialog mit David Bohm – einem der führenden Physiker des Westens

Titel:“Wieder Rot“:Öl auf Leinwand/Collage/HMKull (c) Im Besitz des Dipl. Wi.Ing. T.K/D

Serie: Lieblingsbücher aus meiner Bibliothek:

Auszüge aus : „Werden zum Sein“

Autor David Bohm, Einstein-Schüler,Physiker: wurde 1917 im Osten der Vereinten Staaten geboren. Lehrte in Princeton, in  Universitäten von Sao Paulo, Haifa, Bristol, London. Er verfaßte grundlegende Werke zur Quanten- und Realivitätstheorie. Er entwarf in Wholeness and the Implicate Order eine umwälzende neue Physikalische Theorie, die die Trennung von Geist und Materie überwindet.

Autor Jiddu Krishnamurti: wurde 1895 in Indien geboren und ging 1912 nach England, wo er privat unterrichtet wurde und erzogen wurde. Von zahlreichen Anhängern schon früh als ein Meister verehrt und als religiöser Führer angesehen, verwarf er 1929 alle Bindungen an organisierte Religionen, Kulte und Ideologien. Auf weltweiten Vortragsreisen und in seinen mehr als 5o Büchern hat er seither seine eigenwillige Auffassung eines geistigen Erwachens ohne die Vermittlung traditioneller religiöser Methoden dargelegt.

Ost ist West und West ist Ost, und die beiden treffen sich doch, – so könnte man den berühmten Satz von Ruydyard Kipling angesichts dieses einzigartigen Buches umformulieren. Krisnamurthi, einer der größten modernen Denker und Weisheitlehrer Indiens – oft als der Sokrates der Moderne bezeichnet – , im Gespräch mit dem Einstein-Schüler David Bohm, dem vielleicht bedeutendsten theoretischen Physiker der Gegenwart,

In gemeinsamer Sorge um den Zustand der Menschheit an der Schwelle zum 3. Jahrtausend diskutieren sie die Frage: Wie und warum hat sich der Mensch auf einen Weg begeben  der zwangsläufig zu inneren und äußeren Konflikten und der globalen Krise der Gegenwart führen mußte? Das bringt sie zu ihrem zentralen Anliegen: Was läßt sich tun, um den modernen Menschen aus dieser Situation zu befreien, ihn vom Weg der Selbstzerstörung auf den der Selbstverwirklichung zu führen?

Der indische Meister und der westliche Physiker sind sich einig, daß eine von Liebe getragene und nicht von Gegnerschaft und Konflikt geprägte Gesellschaft nur durch den Sprung auf eine andere Ebene des Bewußtseins  und der Wahrnehmung  zu erreichen ist. Angelpunkt einer solchen Umkehr ist was Krisnamurthi als „EINSICHT“ bezeichnet. Nur die Einsicht ist die materielle Welt zugrunde liegende Wirklichkeit jenseits von Zeit und Raum ist es, die den Menschen – sei er Naturwissenschaftler oder Mystiker – tiefgreifend verwandelt und den einzelnen und damit die Gesellschaft zum besseren verändert. Auf welchen Wegen diese Einsicht zu verwirklichen ist, wie es zu der grundlegenden Transformation kommen kann, die das Ziel aller Wege der Selbstverwirklichung ist, und welche Gefahren es auf diesen Wegen zu meiden gilt, das ist das Thema dieser Dialoge. In ihnen dokumentiert sich der Geist einer Zeit, in der die Weisheit des Ostens mit dem wissenschaftlichen Denken des Westens zu einer zukunftsweisenden Synthese zu verschmelzen beginnt.

O.W. Barth Verlag. 1. Auflage 1987

Arthur Zajonc: Die gemeinsame Geschichte von Licht und Bewußtsein

Buchvorschlag, Serie: „Lieblingsbücher aus meiner Bibliothek.“

Auszüge:

“ Die gemeinsame Geschichte von Licht und Bewußtsein“ ist ein erzählendes Sachbuch, voller Gedankenblitz, überraschenden Geschichten, frappierender Einsichten und einer Poesie, die die Rezensenten in den USA und England begeistert. Der Physiker und Publizist

„Paradies“ Fotowork HMKull, (c) Im Besitz des Kunstsammlers Dipl.Wi.Ing. T.K./D.

John Gribbin schreibt in der SUNDAY TIMES: “ Das Erstaunliche an diesem Buch ist, daß es – obwohl verfaßt von einem Physiker – mehr literarisch- philosophische als naturwissenschaftliche Gedanken erhält. Indem es dem naturwissenschaftliche orientierten Leser das künstlerische Verständnis von Licht und dem an Kunst interessierten Leser die Schönheit wissenschaftlicher Konzeptionen von Licht nahebringt, bietet es einem sehr großen Puplikum eine Lektüre voller Überraschungen und freudiger Momente.

Arthur Zajonc, Physikprofessor am Armherst College in Massachusetts, Spezialist für Quantenoptik. Zahlreiche Forschungsaufenhalte außerhalb der Vereinigten Staaten, unter anderem am Max-Planck-Institut für Quantenoptik in München, an der Universität Innsbruck und der Ecole Normale Supèrieure in Paris. Für seine wissenschaftliche Arbeit erhielt er 1992 den angesehenen Fulbright Award.

John Ruskin: „Menschen, die Farbe lieben, sind reine Seelen, deren Denken in die Tiefe dringt.

Albert Einstein: Es scheint, als müsse der menschliche Geist zuerst unabhängige Formen konstruieren, bevor wir diese in den Dingen findet.

Albert Einstein: Den Rest meines Lebens werde ich darüber nachdenken, was Licht ist!

Rudolf Steiner: Was man im Geiste will, das ist im Zentrum, denn es lebt in uns das Zentrallicht des Universums auf“

Laotse: Das Kleinste sehen heißt klar sein.

Die Weisheit wahren heißt stark sein.

Wenn man sein Licht benutzt,

um zu dieser Klarheit zurückzukehren,

so bringt man seine Person nicht in Gefahr.

Das heißt die Hülle der Ewigkeit.

Matthäus 6, 22 – 23: Das Auge ist des Leibes Licht. Wenn dein Auge lauter ist, so wird dein ganzer Leib licht sein. Wenn aber dein Auge böse ist, so wird dein ganzer Leib finster sein. Wenn nun das Licht, das in dir ist, Finsternis ist, wie groß wird dann die Finsternis sein!

Novalis: Licht ist der Genius des Feuerprozess. Licht macht Feuer!

Goethe: So ruhen meine Naturstudien auf der reinen Basis der Erlebten.

Rowohlt Verlag. 1. Auflage 1994. Deutsch: von Hainer Kober.

IM SCHATTEN

Foto HMKull copyright

 

IM SCHATTEN

Tonlos die Worte, fliegende Räume. Stunden ganz leer im Schatten grünblau. Granitene Wüsten; Gesichte im Pochen des Herzen in deinen Augen.
Namenlos wurden die Schatten in weiß. Größer und heller im gleißen des Lichts.

Tonlos die Worte im bersten des Horizont. Messerscharf starb das Wissen vom Wissen.  Der Seher sah paradiesische Haine.

Rose ist eine Rose , ist eine Rose , ist eine Rose; pfirsichzart . Zu

Füssen der Berge mit schneeweißen Horn. Zeit ohne Zeit.

Ich bin im Wind. Tänzle im Fluge. Steige hinauf und  steige hinab.

Gläserne Stufen. Himmel und Erde berühren sich. Losgelöst die Hand, im Ast, im Zweig, im Baum. Sterne auf der Brust.

Autorin: HMKull copyright

SOMMER in VENTHÒNE

Venthòne/Foto HMKull copyright

Sommer in Venthòne

stille

ist gewachsen

zwischen den felsen

steine sprechen

von längst vergang`nen

zeiten


blätter rauschen

warme winde

wehen haare

weich ins blau


vogelstill

der weiße

flücht`ge

wolkenflug


hände greifen

in die leere

fühlen unsichtbar

die weltenarme


nehmen uns

den atem

atemloser tage


augen voller glut

und asche

leben lebt

in unsrer brust


nie gekannte himmel

senken sich

in münder einer zunge


süß der wein

ganz nah

am grünen fluß


trümmer

trägst du hoch

zu wolkennahen

schneebedeckten gipfeln


weit wirfst du

fort

des lebens last


sonnentrunken

fällst du

in weiche arme


kein kampf ist

mehr

in unserer brust


lassen uns

vom wind

bewegen

tragen


neu erwacht

in uns

der erde lust.


Autorin:HMK/Venthòne /copyright

Foto: HMK/Venthòne/copyright


EROSKOSMOSLOGOS – KEN WILBER – Einstein der Bewußtseinsforschung

Buchvorschlag:

(HMKull: Eines meiner Lieblingsbücher aus meiner umfangreichen Bibliothek).

KEN WILBER  (geb. 1949) , M.A. in Biochemie und Physik, kehrte seiner akademischen Laufbahn den Rücken um in intensivem Privatstudium Philosophie, Psychologie, die östlichen und westlichen Weisheitslehren sowie andere Disziplinen der Wissenschaften des Geistes zu erforschen und widmete  sich der Praxis des Zen und tibetischem Buddhismus. Im Alter von 28 Jahren veröffentlichte er „Das Spektrum des Bewußtsein““, das ihm den Ruf  einbrachte, der „Einstein der Bewußtseinsforschung“ zu sein. Über viele Jahre war Wilber der Chefredakteur von „ReVision“, der führenden amerikanischen Zeitschrift für interdisziplinäre Studien, sowie Herausgeber der „New Science Library“. Zu den Buchveröffentlichungen, die seinen Ruf als führenden Theoretiker der Bewußtseinsevolution weit über das Fachpuplikum hinaus begründet haben, gehören „Das Spektrum des Bewußtseins“, „Halbzeit der Evolution“, „Die drei Augen der Erkenntnis““. „Das holographische Weltbild“, „Das Atman-Projekt“, und „Mut und Gnade“. „EROS KOSMOS LOGOS“

In einer intellektuellen wie visionären tour de force verfolgt Ken Wilber in diesem Buch die evolutionäre Entwicklung von Materie zu Leben zum Geist – und darüber hinaus – und beschreibt deren Gesetzmäßigkeiten in allen Bereichen. Überall hat die Evolution eine „Richtung“, eine Tendenz zur Hervorbringungv on Formen höherer Komplexität: Ordnung entsteht aus dem Chaos. Dabei zeigt sich, daß es auf allen Stufen der Entwicklung des Geistes eine „Dialektik des Fotschritts“ gibt.  Jede Steigerung des Bewußtseins fordert ihren Preis – die auf  jeder Stufe neu gewonne Freiheit beinhaltet auch die Freiheit, neue Irrwege und Weisen der Zerstörung des Erreichten zu wählen. Aus diesem Blickwinkel betrachtet Wilber den Aufstieg der Moderne und Postmoderne und klopft das moderne Denken daraufhin ab, inwieweit es Wege ins neue Jahrtausend aufzeigt, auf denen die Bewußtseinsevolution zu höheren Stufen fortschreiten kann, ohne in die drohende Katastrophe abzugleiten. Welche Rolle spielen dabei etwa Feminismus, Tiefenökologie und Systemtheorie, und wo liegen deren bisher unberücksichtigte Denkfehler? Wie kann sich die postmoderne Welt eine Vorstellung von einer geistigen Evolution machen, die Aufklärung und einseitige Betonung der Rationalität transzendiert und gleichzeitig deren Errungenschaften bewahrt? Und wie können spirituelle Belange in die weitere Entwicklung von Materie, Leben und Geist integriert werden?

In einer Zeit, da unser Denken in zahllose unüberschaubare Einzeldisziplinen zersplittert ist, liefert Wilber mit diesem bahnbrechenden Buch eine Zusammenschau und kreative Synthese der bisherigen Erklärungsmodelle der Wirklichkeit, die zugleich ein wegweisende Vision für das menschliche Denken im dritten Jahrtausend ist.

Recherche: Eros Kosmos Logos – Eine Vision an der Schwelle zum nächsten Jahrtausend -. Autor: Ken Wilber

„GEFAHR im VERZUG“ siehe Artikel von Nikolaus Brender, der scheidende ZDF-Chefredakteuer, kritisiert Medien und Politik

anti-Nazi-Demo 23.1.2014 Pforzheim 017Artikel in der heutigen Stuttgarter Zeitung den 22.März 2010/Medien

SPITZELSYSTEM“ bei SENDERN

Der scheidende ZDF-Chefredakteur Nikolaus Brender (61) hat eine parteipolitische Dominanz bei ARD und ZDF scharf kritisiert und spricht  von  internen „Spitzelsystem“.  Dieses lebe davon, “ dass Redakteure den Parteien Senderinterna zutragen“, sagte Brender wenige Wochen vor seinem Abschied in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“. Brender spricht von

“  inoffiziellen Mitarbeitern “ der PARTEIEN, wirklich vergleichbar  mit der IM der DDR, die sich die großen Parteien in einem Sender wie dem ZDF halten“.

Brender meint, das IM-System bemerke man daran, „dass Politiker einen ganz schnell mit vertraulichen Infos konfrontieren, die sie nur von solchen Zuträgern haben können. Da finden Sie ein fein gesponnenes Netz von Abhängigkeiten, aus dem sich Karrierechancen, aber auch Verpflichtungen ableiten lassen“. Er sagte weiter: „Ich habe versucht, solche Spione wenigstens von Posten mit echter Verantwortung fernzuhalten“. Vor wenigen Monaten hatte sich die sogenannte Unionsmehrheit  im ZDF-Verwaltungsrat durchgesetz:  Brenders Vertrag als Chefredakteur wurde nach zehn Jahren nicht verlängert.

Weiter sagte Brender:“Es gibt Staatskanzleien, die bei den Sendeanstalten ihres Einflussgebiets anrufen und loben oder tadeln- je nach Gefälligkeit der Berichterstattung.“ Vor allem kritisiert Brender die Unionsparteien: Auch wenn man nicht “ die Union“ sagen könne, “ es gibt in der Union

ein „dunkles Schattenreich , das sich im „Verwaltungsrat eingenistet“ hat und ihn mittlerweile zu dominieren versucht“. Es drohe die parteipolitische Methodik, den öffentlichen-rechtlichen Rundfunk zu durchdringen: „Das Denken in Mehrheits- und Minderheitsmustern sowie in Freund-Feind-Schemata. Franktionszwang,  Intransparenzes Hinterzimmergeklüngel.

Das alles darf es  im Journalismus  nicht geben.

_______________________________________________

WAS NUN FRAU MERKEL?

Vierundzwanzigster Brief an einen Freund in der Ferne…

Mein liebster Freund, Ein Geruch von kalten Feuern durchwebt noch den verwilderten Garten.  Vielsagendes Lächeln auf den Lippen als du gingst. Nur die beiden weißen geleerten Espressotassen erzähle…

Quelle: Vierundzwanzigster Brief an einen Freund in der Ferne…

10. ART KARLSRUHE 2013. Impressionen II.

Hmk's Blog

Impressionen ART Karlsruhe 2013 Impressionen ART Karlsruhe 2013. Foto v. HMKull

Impressionen ART Karlsruhe . Foto HMKull (c) Impressionen ART Karlsruhe . Foto HMKull (c)

Impressionen ART Karlsruhe 2013 Impressionen ART Karlsruhe 2013, Foto v. HMKull

Impressionen ART Karlsruhe 2013. Foto v. HMKull (c) Impressionen ART Karlsruhe 2013. Foto v. HMKull (c)

46

Impressionen ART Karlsruhe 2013 Impressionen ART Karlsruhe 2013 Foto v. HMKUll

Ursprünglichen Post anzeigen

WENN WIR SCHWEIGEND SPRECHEN

Hmk's Blog

WENN WIR SCHWEIGEND

sprechen

die hände über das

geländer gelegt

die oberkörper leicht

vorgebeugt

SIND ALLE SCHATTEN LICHT

wenn du dann

durch die straßen

gehst

sind die tage leer

SONNE OHNE SCHATTEN

in der hand ein blatt

das fällt in die erinnerung

an morgen


Autorin: HMKull, copyright

Ursprünglichen Post anzeigen

Psychedelische Drogen

form7

Von dem ehemaligen sozialdemokratischen Regierungssprecher Klaus Bölling stammt das Bonmot, der damalige FDP-Grande und Minister Hans Dietrich Genscher inhaliere demoskopische Daten wie psychedelische Drogen. Damit beschrieb er eine Entwicklung, die sich seitdem in rasantem Tempo fortgesetzt hat. Die Fokussierung auf die Stimmung in der Bevölkerung. Damit einher geht unweigerlich das Bemühen, im Stimmungsbild gut dazustehen, um wiedergewählt zu werden. Es ist die Abkehr von der Gestaltung eigener Vorstellungen und Gedanken und der Beurteilung dieses Werkes durch die Wählerinnen und Wähler im Nachhinein und die Einführung der politischen Schnappatmung. Denn schon während eines ersten Schrittes wird das Votum des potenziellen Wahlvolkes eingeholt und bereits eine erste negative Reaktion erzeugt den Kurswechsel. Was entsteht, ist ein Getriebensein, das in der Verzweiflung, vielleicht auch im einen oder anderen Fall im Wahnsinn enden muss. Schön ist das nicht, hilfreich auch nicht, und nützen tut es niemand, weder den politisch Handelnden noch dem Wahlvolk, das…

Ursprünglichen Post anzeigen 387 weitere Wörter

Deutsche Medien und ihr Israelhass

Das habe ich auch gedacht . Und das ist richtig.

Leben in Jerusalem

B“H

„Juden drohen mit Selbstverteidigung“ – Diese Schlagzeile war aktuell in weiten Teilen der deutschen Medienlandschaft zu lesen. Dabei hätte die Schlagzeile genau genommen so lauten müssen:

Juden lassen sich nicht mehr freiwillig zur Vernichtung führen !

Ursprünglichen Post anzeigen